Wichtige Hinweise
1. Richtige Ausrüstung

Feste, schon getragene Schuhe, möglichst knöchelbedeckend mit kräftiger Profilsohle, Kniebundhose (vor allem bei nassem Wetter empfohlen), nicht wärmestauender Anorak, eventuell Regenzeug, Pullover je nach Witterung. Bei Wanderfahrten Ersatzschuhe und (für Wanderheime) Hüttenschuhe, Kompaß und Wanderkarte.

Bei kurzen Wanderungen bis etwa 10 km genügt Notproviant (Traubenzucker, Schokolade). Sonst empfiehlt sich zusätzlich ein Wurst- oder Käsebrot, auch Fertigproviant (Müsli-Riegel u.dgl.). Ein Getränk zum Ausgleich starken Flüssigkeitsverlustes bei anstrengenden Touren, Elektrolyt-Getränke oder Elektrolytpulver für Quellwasser, auch Salztabletten.

Eine Wanderapotheke sollte, wenn Hilfe in kurzer Zeit nicht zu erwarten ist, vorhanden sein. Bei Gruppen sollte jeder für seinen persönlichen Bedarf benötigte Medikamente bei sich haben. Arzneimittel gehören prinzipiell nicht in die Wanderapotheke. Eine Ausnahme bilden äußerlich anwendbare Mittel gegen Muskel- und Gelenkverletzungen und Insektenstiche, sowie eine jodfreie aseptische Lösung, außerdem ein gut verträgliches Schmerzmittel. Nicht fehlen sollten Heftpflaster, Verbandspäckchen, elastische Binden, Dreieckstuch, Schere und Sicherheitsnadeln.

2. Richtiges Verhalten bei Gruppenwanderungen

Stets Kontakt mit der Gruppe halten, evt. Wanderführer um Pause bitten. Verheimlichen Sie nicht, wenn Ihnen das Tempo zu hoch ist oder wenn Sie sich aus anderen Gründen überfordert fühlen. Haben Sie keine Scheu, ernste Schwierigkeiten zu zeigen! Auf keinen Fall unbemerkt zurückbleiben oder sich unbemerkt von der Gruppe entfernen! Wenn dies doch einmal notwendig werden sollte geben Sie einem Mitwanderer Bescheid und hinterlassen Sie auffällige Nachrichten oder Zeichen am Wegrand. Falls der Kontakt verloren gegangen ist, empfiehlt es sich dort zu warten, wo dies geschehen ist, falls Sie den Weg der Gruppe nicht sicher selbstfinden können. Machen Sie sich durch Rufe und Pfiffe bemerkbar. Man wird Sie dort am ehesten suchen und finden.

3. Eigenverantwortung

Die Aufgabe der Wanderführer besteht allein darin, den Teilnehmern an gemeinsamen UnternehmungenRat und Unterstützung zuteil werden zu lassen. Sie sind unentgeltlich tätig und setzen ihre Freizeit ein. Jeder Teilnehmer muß sein Risiko grundsätzlich selbst tragen. Weder der Wanderführer noch der Berliner Wanderclub e.V. können für Schäden haften, die den Teilnehmern entstehen.

4. Humor und Tolleranz

Wenn Sie einmal nicht mit allen Teilnehmern harmonieren oder wenn eine Wanderung einen nicht von Ihnen erwarteten Verlauf nimmt, tragen Sie es mit Fassung und Humor. Ein Wanderprogramm ist kein Fahrplan.

5. Anmeldung zu Wanderungen, Fahrten, etc.

Eine Anmeldung ist immer Verbindlich! Sollten Sie einmal trotz Anmeldung nicht zu einer Wanderung, Fahrt oder anderem antreten können, geben Sie dem Wanderführer umgehend Bescheid. Sollten dem Wanderführer, z.B. durch die Verauslagung von Fahrgeldern, bereits Kosten entstanden sein, so werden diese auch bei Nichtteilnahme fällig. Hotelbuchungen übernimmt ggf. der WF. in Ihrem Namen, d.h. Vertragspartner des Hotels sind Sie. Eventuelle Stornogebühren o.ä. sind dann an das Hotel zu zahlen.

Internet-Anmeldungen zu Wanderungen sind erst gültig, nachdem der entsprechende Wanderführer Ihre Anmeldung bestätigt hat!

Bitte haben Sie Verständnis dafür, daß bei begrenzten Teilnehmerzahlen Mitglieder unseres Vereins bevorzugt werden.